Startseite
PresseInfo

Boogie-Woogie mit viel Charme

Tanzparty mit 44 Teilnehmern zwei Mal pro Jahr — Herren- und Damenwahl.

HERZOGENAURACH — Yes Sir, they can boogie! Mit Charme, Hut und Hosenträgern: Im Geschwister-Beck-Saal der evangelischen Kirchengemeinde fand die "Boogie-Woogie-Tanzparty" des BTT statt.

Die kleine Straße vor dem Geschwister-Beck-Saal ist regelrecht zugeparkt: ERH, NEA, FO, N, (ER,) RH, LAU, FÜ — Boogie-Woogie-Fans aus der ganzen Region sind nach Herzogenaurach gekommen, um ihre frisch erworbenen Tanzkünste in Ballatmosphäre zu erproben.

Draußen herrscht nasskaltes Wetter, im Saal dagegen sind die Klimaverhältnisse nahezu subtropisch, die Scheiben sind schon lange beschlagen. Seit 19.30 Uhr wird hier gelacht, gequatscht — vor allem aber getanzt.

Zwei Mal im Jahr, jeweils nach Ende der Boogie-Woogie-Kurse, die Christa und Emil Jenne an Volkshochschulen in der ganzen Region geben, findet eine solche öffentliche "Tanzparty" statt. 44 Boogie-Woogie-Begeisterte jeden Alters schwoofen, was das Zeug hält.

Auch die beiden Damen, die ohne männliche Begleitung gekommen sind, langweilen sich nicht, denn hier tanzt jeder mit jedem. Außerdem ist den ganzen Abend Herren- und Damenwahl, wer wen auffordert, ist egal. Alle sind schick, besonders die Herren: Hut, Hosenträger, feine Schuhe.

Aus den Lautsprechern tönt Musik der 30er bis 50er Jahre. Neben Boogie-Woogie, der eine etwas härtere Gangart vorschreibt, wird Lindy-Hop getanzt, ein etwas weicherer, fließenderer Swingtanz, bei dem man "eher so eine Orang-Utan-Position einnimmt".

Während Emil Jenne enthusiastisch die verschiedenen Tänze beschreibt, führt er gleichzeitig auch einige Positionen vor. Und gerät dabei richtig ins Schwärmen: "Das Schöne ist ja, dass den Lindy-Hop auch Leute um die 60 noch ohne Probleme tanzen können."

Lindy-Hop trotz 86 Das beste Beispiel dafür ist Frankie Manning, (Mit-)Erfinder des Tanzes und immer noch — trotz seiner 86 Jahre &mdash begeisterter Lindy-Hop-Tänzer.

Emil Jenne und seine Frau (Christa) sind schon lange mit dem Lindy-Boogie-Virus infiziert: "Toll! Vor allem kann man bei Boogie-Woogie und Lindy-Hop so viel selbst interpretieren. Der eine reißt an einer markanten Stelle im Musikstück die Arme hoch, der andere macht beispielsweise eine Drehung."

Um Leuten, die auch nach den Volkshochschul-Kursen weitertanzen wollen, dies zu ermöglichen, hat das Ehepaar Jenne vor etwas mehr als einem Jahr den "Boogie-Tanz-Treff", kurz BTT, gegründet.

Weil die Boogie-Woogie-Szene in der Region klein ist, und es in den einzelnen Orten zu wenige Tänzer gibt, gäbe es ohne den BTT weit und breit keine Möglichkeit, diesem Tanzstil zu frönen.

Herzogenaurach wurde gewählt, weil es ziemlich zentral im Einzugsgebiet liegt, und dann "jeder ungefähr gleich weit fahren muss." Der BTT ist kein Verein, das wäre den Tänzern zu viel organisatorischer Aufwand, zuviel Bürokratie, wo sie doch eigentlich nur eines wollen: Tanzen.

Das Nicht-Verein-Sein bringt allerdings auch Probleme mit sich: Nachdem in (einer) Tanzschule (...), wo der BTT sich vorher getroffen hat, kein Platz mehr war, war es nicht einfach, einen neuen Platz zum Tanzen zu finden. Seit Anfang November gewährt ihnen Pfarrer Sieghart Schneider im Geschwister-Beck-Saal der evangelischen Kirchengemeinde Asyl — wofür sie ihm sehr dankbar sind. Denn jetzt können sie wieder einmal in der Woche proben — zum Beispiel für die Show, die an jeder öffentlichen "Boogie-Woogie-Tanzparty" stattfindet.

So auch diesmal. Das Boogie-Tanz-Treff-Team hat den Auftritt extra für die Neupaare einstudiert. Die Choreografie wurde gemeinsam erarbeitet, Emil Jenne hat nur ein paar Grundschritte vorgegeben.

Der Auftritt zeigt, komprimiert auf etwa acht Minuten, was bei einer Boogie-Party passiert: Erst ein bisschen Shim-Sham, ein Gruppentanz zum Aufwärmen, danach Boogie-Woogie, Lindy-Hop und freies Tanzen. Fünf Paare tanzen, der Rest sieht zu und klatscht freudig in die Hände. Sie alle haben den Boogie im Blut, sind vom Tanzfieber infiziert, das bald auch Erlangen und Obermichelbach erreichen wird, denn dort werden ab Februar Kurse angeboten.

Informationen im Internet: www.boogie-tanz-treff.de

ANDREA LANG
10.12.2003
© NORDBAYERISCHE NACHRICHTEN, HERZOGENAURACH/HÖCHSTADT